Thomas von Löwis of Menar – Four Motors Teamchef und Visionär

Four Motors Teamchef Thomas von Löwis of Menar, auch als Tom von Löwis bekannt, war von 1987 bis 1992 in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) als Fahrer aktiv. Sein erstes Rennen absolvierte er auf dem Hockenheimring und sein letztes auf der AVUS. 1987, 1988 und 1992 nahm Tom von Löwis insgesamt an 35 DTM-Rennen teil. Beim Zolder 1987 schnitt er mit seinem BMW M3 als Zweiter ab und fuhr dabei die schnellste Runde im Rennen. Einer seiner Partner bei der Tourenwagen WM 1987 war Leopold Prinz von Bayern.

Als Motorsportmanager und Berater von Smudo kehrte Thomas von Löwis 2000 in den Rennsport zurück. Drei Jahre später gründete der »fliegende Baron« die Four Motors GmbH und griff selbst wieder ins Steuer. Schon das erste Four Motors Fahrzeug, ein eigens konfigurierter VW New Beetle TDI, wurde mit Biodiesel angetrieben – und Tom von Löwis von einer Vision: sich auf die Nachhaltigkeit im Motorsport zu spezialisieren.

Der Teamchef des Reutlinger Rennstalls verwirklichte 2006 seine Idee und nahm damit eine nie dagewesene Vorreiterrolle unter den deutschen Rennteams ein. In Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entstand im Rahmen eines Förderprojekts des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL) unter der Trägerschaft der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) eine Weltneuheit: das erste Bioconcept-Car, ein Biodiesel-betriebener Ford Mustang GT RTD. Die Karosserie des umweltfreundlichen Sportwagens war aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt, sodass sie dem Recycling zugeführt werden konnte. In den folgenden Jahren baute der grüne Pionier Tom von Löwis im Rahmen weiterer Förderprojekte mit dem Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe (IfBB) der Hochschule Hannover und dem Fraunhofer WKI alle zwei bis drei Jahre ein neues Bioconcept-Car auf, wobei die eingesetzten Komponenten aus Biofaserverbünden konsequent weiterentwickelt und der Einsatz der Bio-Werkstoffe auf den Innen- und Motorraum sowie Interieur ausgeweitet wurde.

Neben der Rennbegeisterung treibt den Visionär Tom von Löwis stets der Ehrgeiz, die nachhaltigen Technologien im Automobilbereich kontinuierlich weiterzuentwickeln, zu optimieren und erfolgreich einzusetzen. Und damit steckt er alle an: Für das aktuelle Bioconcept-Car, einen Porsche Cayman GT4 Clubsport, konnte Thomas von Löwis einen innovativen Automobilhersteller gewinnen, der die Leichtbauteile aus Biofaserverbundwerkstoffen in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer WKI entwickelt, herstellt und auf Serientauglichkeit testet: die Porsche AG.

Mit Türen aus Biofaserverbünden, reraffinierten Ölen und einem E20-Kraftstoff fuhr das Team CARE FOR CLIMATE® von Thomas von Löwis beim 24h-Rennen 2017 den Sieg in der Klasse „Alternative Treibstoffe“ sowie mehrere AT-Klassensiege bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft ein.

Seit 2018 greift Tom von Löwis beim Porsche 911 GT3 Cup ins Steuer. Darüber hinaus setzt er in seinem Team CARE FOR CLIMATE® weiterhin den altbewährten Porsche Cayman GT4 Clubsport sowie einen Porsche Cayman 981 ein.